Klasse 1/2b

Klassenleitung im Schuljahr 2019/20:

Fr. Steinmann

Klassenelternsprecher:

  1. Michel, Christiane, Homburg
  2. Geier, Anja, Trennfeld
17.09.2019: Gemeinsame Herbstwanderung der Klassen 1/2

Bei herrlichem Herbstwetter liefen wir zuerst um Lengfurt herum, bestiegen manche Anhöhen und erkannten die Triefensteiner Ortschaften. Danach tobten wir uns auf dem Lengfurter Spielplatz aus.

15.07.2019: Besuch der Klasse 1/2b in der Papiermühle

Das berichten die Kinder über ihren Besuch in der Papiermühle:

Ich fand es toll, dass wir Papier geschöpft haben. Die Führung war toll und Frau Pfenning hat schön erzählt.

Wir haben etwas gelernt, aber die Führung war auch ein bisschen gruselig.

(Stella)

Das Papier wurde geschöpft. Danach durften wir in die Werkstatt.

(Romy)

Das Papier wird auf Seilen aufgehängt. Das Papier kommt aus China. Man hat früher auf Steinen oder Kuhfell geschrieben. Mir hat gefallen, dass wir Papier schöpfen durften. Es musste früher immer jemand da sein, der auf die Fenster im Dachboden aufpassen musste, falls es anfängt zu regnen und zu stürmen, denn im Dachboden wurde das Papier zum Trocknen aufgehängt.

(Laura)

Mir hat gefallen, wie wir das Etikett für die Kinderbierflasche gemacht haben. Mir hat auch gefallen wie wir das Papier geschöpft haben.

(Sophie)

Wir haben Papier geschöpft. Wir sind zur Papiermühle gelaufen. Wir sind auch ins Dachgeschoss gegangen.

(Phil)

Mir hat gefallen, dass wir das Papier selbst schöpfen durften und dass wir die Etiketten machen durften.

(Sofia)

Wir haben selbst Papier geschöpft. Früher hat man auf Tierfell geschrieben, als es noch kein Papier gab. Wir wurden in der Papiermühle herumgeführt.

(Emma)

Wir haben Papier geschöpft. Wir haben gesehen wie man das Papier zum Trocknen aufhängt. Die Chinesen haben das Papier erfunden.

(Sophia)

Ich fand es schön, dass wir auf den Dachboden gegangen sind. Mir hat das Schöpfen gefallen.

(Lenya)

Mir hat gefallen, dass Laura und ich buntes Papier geschöpft haben. Wir haben gelernt, dass Papier aus Lumpen gemacht werden kann und es aus China kommt. Früher, als es noch kein Papier gab, haben die Leute auf Tierfell und Stein geschrieben.

(Hanna P.)

Mir hat in der Papiermühle besonders das Schöpfe gefallen.

(Marla)

Papier wird aus Baumwolle, Wasser oder Flachs gemacht. Mir hat gefallen, dass wir Papier schöpfen durften.

(Finja)

Wir haben Papier aus Baumwolle geschöpft. Wir haben gesehen, wie das Papier aufgehängt wird. Wir haben Etiketten gemalt und auf eine Flasche geklebt. Wir haben gesehen, dass das alte Mühlrad verrostet ist und dann haben sie ein neues gebaut. Früher, als es noch kein Papier gab, wurde auf Kuhfell oder auf Stein geschrieben.

(Luisa)

02.07.2019: Heute war unser Heckentag

Wir haben drei  Vogelnester gebaut. Wir haben Insekten gesucht und in der Becherlupe betrachtet. Wir haben über die Nahrungskette der Heckentiere gesprochen und  Bilder dazu angeschaut. Wir haben verschiedene Marmeladen aus Heckenfrüchten probiert.

(von Luisa und Stella)

27.06.2019: Besuch im SOS-Kinderdorf Hohenroth

Heute besuchten die Schüler der Klassen 1/2 das SOS-Kinderdorf in Hohenroth bei Gemünden.

Die Kinder erlebten, wie junge Erwachsene, die geistig oder körperlich behindert sind, in einer Hausgemeinschaft mit Hauseltern zusammenleben, zusammenarbeiten und zusammenfeiern. Sie stellten uns ihre Arbeits- und Wohnbereiche vor und beantworteten gerne die Fragen der Kinder. Mittags wurden wir mit leckerer hausgemachter Pizza verwöhnt, dazu wurden Zutaten aus dem Hohenrother Dorf verwendet.

Anschließend besuchten wir den Walderlebnispfad und übten uns beim Zapfenweitwurf und Tierweitsprung, probierten den Fühlpfad aus, ebenso den Pirschpfad und das Baumtelefon. Viel Spaß machte auch der Waldspielplatz. Danach kaufte sich jeder ein hausgemachtes Eis, das sehr lecker war.

5.05.2019: Zahngesundheit und richtige Ernährung

Heute besuchte Frau Hellmann die Klassen 1/2 b und c. Sie zeigte uns einen lustigen Film , in dem wir sehen konnten, wie Karies durch Süßes in unseren Zähnen entstehen kann.

Sie zeigte uns dann, was die Kinder sehr gerne essen, z.B: Gummibärchen, Schokolade, Nutella, aber auch Ketchup. Erschrocken stellten wir fest, wie viel Zucker darin enthalten ist.

Frau Hellmann erklärte, dass man nur wenig davon essen soll, etwa eine Handvoll Gummibärchen höchstens. Denn zu viel schadet unseren Zähnen.

Deshalb ist es sehr wichtig, seine Zähne dreimal am Tag richtig zu putzen und zweimal im Jahr zum Zahnarzt zu gehen.

Wir danken Frau Hellmann für die schöne und gelungene Darstellung.

28.03.2019: Wir bringen Materialien zum Klingen

Im Heimat- und Sachunterricht lernten wir verschiedene Stoffe und ihre Eigenschaften kennen. 

Wir fragten uns: „Kann man mit den Materialien auch Töne erzeugen und wie klingen sie?

Alle bauten sich aus verschiedenen Stoffen tolle Instrumente und wir stellten fest, dass je nach Beschaffenheit des Stoffes andere Töne entstehen und man toll musizieren kann.

So haben wir nun ein richtiges „Klassenorchester.“

30.11.2018: Unser Apfeltag

Wir haben zusammen Äpfel geschnitten. Danach haben wir die Äpfel gemahlen. Dann haben wir die Äpfel zu Saft gepresst.

Nun haben wir den Teig zubereitet für die Apfeltaschen. Anschließend haben wir den Teig flach gedrückt. Dann haben wir die Äpfel geschält und klein geschnitten.

Zum Schluss haben wir die Apfelstückchen auf dem Teig verteilt. Danach haben wir noch Zucker, Zimt, Rosinen und Mandeln draufgestreut. Dann haben wir die Apfeltaschen zusammengeklappt und gebacken.

Zum guten Schluss haben wir noch aus dem übrigen Saft Apfelgelee gemacht.

(von Sophia Dornbusch)

„Mir hat der Apfeltag sehr gefallen.“

(von Hanna Müller)

Wir alle hatten einen sehr schönen, interessanten und kurzweiligen Schultag, an dem wir Vieles „Rund um den Apfel“ gelernt haben.

Vielen Dank noch einmal von uns allen an Regina Bach.

16.11.2018: Vorlesestunde in den Klassen 1/2

Anlässlich des Weltvorlesetages besuchten die Büchereien der Gemeinde Triefenstein die Klassen 1/2. Gespannt erwarteten die Kinder Frau Walter von der Bücherei Trennfeld, Frau Pinter von der Homburger Bücherei und Frau Scheller von der Bücherei in Lengfurt. Vorgelesen wurden Bücher, die genau zu dieser Jahrgangsstufe passen. So konnten sich die Schüler in die Bücher „Der Wutkuchen“ und „Quatschgeschichten“ sehr gut hineinversetzen und auch passende Geschichten, die sie selbst erlebt haben,  dazu erzählen. Interessant war auch das Buch „Balthasar und die Bibliotheks-Fledermaus“. Leider konnte nur ein Teil des Buches gelesen werden. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall die Bücherei zu besuchen, um weiterzulesen und andere spannende Bücher zu entdecken.

Wir sagen Danke für die interessanten und spannenden Vorträge und freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr.

26.09.2018: Gemeinsamer Herbstwandertag

An diesem herrlichen Herbsttag wanderten alle Schüler der drei jahrgangsgemischten Klassen zum Lengfurter Gipfelkreuz.  Am schönsten war für die Kinder der Dschungelweg, der uns durch viele Büsche rund um das Gipfelkreuz führte. Belohnt wurden sie mit einem großem Abhang, den viele hinunterkullerten.

05.06.2018: Wiesentag
20.04.2018:Zahngesundheit

Die Schüler der Klassen 1/2 a, b und c erhielten Besuch von der Zahnarztpraxis „Main-Zahnärzte“. Frau Dr. Brömer und Frau Mocciaro erklärten den Schülern, wie wichtig es ist, seine Zähne richtig zu putzen, damit sie kein Karies bekommen.  Die Hausaufgabe für die Zahngesundheit besteht darin, zweimal am Tag nach dem Frühstück und Abendessen die Zähne gründlich zu putzen. Um die Zähne zu schützen, achten wir auf Nahrungsmittel, die möglichst wenig Zucker enthalten.  Zum Abschluss  bekam jeder Schüler ein Zahnputzset geschenkt. Wir bedanken uns recht herzlich für die Ausführungen und versprechen, unsere Zähne gut zu pflegen.

23.03.2018: Autorenlesung mit Heiko Wolz

Gemeinsam mit dem Autor erfanden die Klassen 1/2a, b und c eine lustige Geschichte und dieser setzte sie zur Freude der Schüler schauspielerisch um.

Das Zombiekaninchen

Es war einmal ein Zombiekaninchen mit einem pinkfarbenen Fell und einem kotzgrünem Puschelschwanz. Es trug ein viel zu enges kurzes T-Shirt mit einem Kackhaufen drauf und eine weiße Unterhose mit einem roten Herzchen. (Leonie 1/2c)

Es läuft ganz elegant vor uns hin und her und bei jedem dritten Schritt ertönt ein schrilles Geräusch (Michelle 1/2b).

Das Zombiekaninchen hatte natürlich auch einen ganz ausgefallenen Namen, es hieß Hildegunde (Autor), Rippenbiest (Vorschlag Franz 1/2c ) und Karottennase (Vorschlag Charlotte 1/2c).

Der größte Wunsch im Zombieherz war einmal Motorradweltmeister  (Lenard 1/2 a), ganz große Zähne (Lenny 1/2a) oder einen Döner essen (Autor).

Sofort machte es sich auf den Weg und fiel in einen 50m tiefen Graben (Leonie 1/2c). Den musste das Zombiekaninchen unbedingt wieder hoch, denn es roch den köstlichen Döner. Also grub es sich mit der ganzen Kraft nach oben. Endlich dort angekommen schloss es die Augen und spürte den Dönergeruch. Bumm, da stieß es an eine Mauer. So ein Mist, dachte es und wollte schon nach Hause. Da machte es einen gewaltigen Pups und die Mauer fiel in sich zusammen. Endlich war der Weg frei. Aber was war das? eine große Straße mit vielen LKWs lag noch zwischen dem Kaninchen und der Dönerbude. O nein, schrie es so laut, dass alle LKWs stehen blieben.

Endlich hatte das Zombiekaninchen sein Ziel erreicht und bestellte einen Döner mit Zwiebel-Knoblauchsoße. Das schmeckte köstlich und tropfte auf den Kackhaufen des engen T-Shirts.

Zufrieden rollte sich Hildegunde auf der Motorhaube des liafarbenen Autos vor der Türe zusammen und schnarchte.