Aktuelles


Präsenzunterricht nach den Pfingstferien (Stand 03. Juni 2021, aktualisiert am 05. und 07. Juni 2021)

Da über die erforderliche Zeitspanne im Landkreis Main-Spessart die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 lag, findet ab Montag, 07. Juni 21 voller Präsenzunterricht für alle Klassen in der Grundschule (d. h. ohne Mindestabstand) statt.

(Dies gilt so lange, bis es an an drei Tagen hintereinander ein Überschreiten des Inzidenzwertes von 50 gäbe. Dann würde am übernächsten Tag wieder auf Wechselunterricht übergegangen werden müssen.)

Wir freuen uns sehr,

alle Schülerinnen und Schüler

wieder in die Schule holen zu können!

Zum Schulbetrieb ab Montag, 7. Juni 21:

Es musste aus organisatorischen Gründen ein neuer Stundenplan erstellt werden (eine Lehrkraft in Elternzeit, eine neue Lehrkraft mit anderen Unterrichtstagen, …). Dieser neue Plan wird Ihnen über die Klassenlehrkräfte übermittelt.

Es gelten weiterhin die AHA-Regeln/Hygienemaßnahmen:

  • Abstand halten und auf Körperkontakt verzichten, sofern nicht dringend notwendig.
  • Es gilt Maskenpflicht (Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, bzw. einer medizinischen Maske) auf dem gesamten Schulgelände. Bitte achten Sie auf gut sitzende Masken (Empfehlung des KM: OP-Masken) und geben Sie Ihrem Kind immer eine Maske zum Wechseln mit in die Schule. Ausnahme: Der Sportunterricht (auch in der Turnhalle) kann nun ohne Maske erfolgen, wenn der Mindestabstand eingehalten wird.
  • Einhalten der Handhygiene durch Händewaschen mit Seife für 20 bis 30 Sekunden oder Verwendung von Desinfektionsmitteln (deren Verwendung an Schulen ist grundsätzlich möglich).
  • Am Präsenzunterricht kann auch nach den Pfingstferien nur teilnehmen, wer ein aktuelles, negatives Covid19Testergebnisvorlegen kann. Nähere Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de/selbsttests. Selbsttests in der Schule werden zweimal in der Woche angeboten. Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen können weiterhin bei der Schulleitung gestellt werden. Von genesenen Personen muss kein Testnachweis erbracht werden. Eine Person gilt dabei als genesen, wenn sie über einen Nachweis verfügt, wonach eine vorherige Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Die zugrundeliegende Testung muss dabei mittels PCR-Verfahren erfolgt sein. Der Testnachweis entfällt bei genesenen Personen jedoch nur, wenn keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen und keine aktuelle Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen ist.
  • Zum Umgang mit Krankheitssymptomen beachten Sie bitte das aktuelle Merkblatt des Kultusministeriums zum Umgang mit Erkältungssymptomen .

Regelungen zum Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien (KMS vom 18.05.21, 18.38 Uhr)

Für die Grundschulen bleibt es bei den Regelungen der letzten Wochen:

Am Präsenzunterricht in der Schule, an der Notbetreuung oder der Mittagsbetreuung kann nur teilnehmen, wer ein aktuelles, negatives Covid-19-Testergebnis vorlegen kann (nähere Informationen unter www.km.bayern.de/selbsttests). Anträge auf Beurlaubung von den Präsenzphasen können weiterhin bei der Schulleitung gestellt werden. Nachzulesen unter: Elternbrief des bay. Kultusministeriums

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 im jeweiligen Landkreis bzw. in der jeweiligen kreisfreien Stadt findet voller Präsenzunterricht für alle Klassen in der Grundschule (d. h. ohne Mindestabstand) statt.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bis 165 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht für alle Klassen der Grundschule mit Mindestabstand statt.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 165 findet für die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 Distanzunterricht statt. Für die Jahrgangsstufe 4 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.

Unterschreitet im Landkreis an fünf aufeinander folgenden Tagen die vom Robert Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert , so treten dort die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag  in Kraft.

Überschreitet im Landkreis  an drei aufeinander folgenden Tagen den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert , so treten die entsprechenden Maßnahmen (Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1, 2, 3 und Wechsel-/Präsenzunterricht mit Abstand der 4. Jahrgangsstufe)ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft.


Anmerkungen zum Wechselunterricht an der Grundschule Triefenstein (11.05.21)

Mich erreichen immer wieder Anfragen, warum die Unterrichtsversorgung an den Schulen im Landkreis momentan durchaus unterschiedlich ist.

An den Schulen ist durchgängig der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, auch im Unterrichtsraum. Wo der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, ist Präsenzunterricht in der ganzen Klasse möglich. Wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, gibt es Wechselunterricht, d. h. die Klasse wird geteilt und es findet abwechselnd Präsenz- und Distanzunterricht statt.

Klassengrößen, Klassenanzahl, Klassenzimmergröße/-schnitt, Ausstattung usw. sind je nach Schule sehr verschieden. Diese differierenden Voraussetzungen bedingen die Unterschiede bei der Unterrichtsplanung.

Genaueres dazu im 2021-05-10_Elternbrief Wechselunterricht

An der Grundschule Triefenstein bemühen wir uns, durch geschickte Verteilung des Unterrichtsstoffs die Kinder bestmöglich beim Lernen zu unterstützen. Zudem lernen die Kinder an den Präsenztagen in kleinen Gruppen, was auch mehr Zeit für jedes einzelne Kind bedeutet.

Es gibt auch immer wieder Nachfragen, wie es mit dem Unterricht nach den Pfingstferien aussieht. Dazu kann ich zum jetzigen Zeit leider noch keine Aussage treffen, da die Unterrichtsplanung von den (dann aktuellen) Inzidenzwerten abhängt.

Natürlich verstehe ich den Wunsch der Eltern nach Präsenzunterricht und Planbarkeit. Da die Fallzahlen momentan sinken, hoffe ich auf Werte unter 50. Dann könnte ich alle Schülerinnen und Schüler wieder in den Präsenzunterricht (ohne Mindestabstand) holen.


Unterricht und Notbetreuung ab der Woche vom 10. bis 14. Mai (Stand 05.05.2021)

Auf Beschluss des Ministerrats wird der Schwellenwert für den Distanzunterricht in Bayern von 100 auf 165 angehoben – für die Grundschulen ab 10. Mai 2021.

Ab Montag, 10. Mai 2021, findet demnach für die Grundschülerinnen und Grundschüler bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 (bisher: 100) Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.

Bei einem Wert über 165 befindet sich in der Grundschule bzw. der Grundschulstufe nur die Jahrgangsstufe 4 im Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand, soweit diese nach dem Lehrplan der Grundschule unterrichtet. Für dieJahrgangsstufen 1, 2, und 3 findet Distanzunterricht statt.

M an Eltern_Unterrichtsbetrieb ab Montag, 10. Mai 2021_r

Anlage M an Eltern_Übersicht zum Unterrichtsbetrieb

Ab Freitag, 7. Mai 2021 (18. Kalenderwoche) und in den nächsten Wochen findet Wechselunterricht nach dem neuen Plan, den Sie in dieser Woche über die Klassenlehrer erhalten haben, statt, solange der neue Schwellenwert (165) nicht an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird.

Abgabe der Notbetreuungsanträge bitte per Mail, über den Schulbriefkasten oder das Sekretariat bis zum Freitag der Vorwoche, 10 Uhr:

Antrag auf Notbetreuung_10-14Mai2021neu

Antrag auf Notbetreuung_17-21Mai2021


Unterricht vom 3. bis 7. Mai 2021 (Stand 03.05.2021)

Bitte lesen Sie auch den Elternbrief zu möglichem Wechselunterricht, Distanzlernen und Infos zum Übertrittszeugnis vom 02.05., der Ihnen zeitnah auch über die  Klassenlehrerinnen weitergeleitet wird: EB_Wechselunterricht ab 7Mai21moeglich

Neue Regelungen zur Festlegung der Unterrichtsform an bayerischen Schulen:

Unterschreitet im Landkreis an fünf aufeinander folgenden Tagen die vom Robert Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert (bis 9. Mai festgelegt ist der Schwellenwert 100), so treten dort die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag  (Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen) in Kraft.

Beispiel: Unterschreiten des Schwellenwerts von 100 am Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag und Mittwoch  Wechselunterricht für alle Jahrgangsstufen ab Freitag.

Überschreitet im Landkreis  an drei aufeinander folgenden Tagen den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert (bis 9. Mai festgelegt ist der Schwellenwert 100), so treten die entsprechenden Maßnahmen (Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1, 2, 3 und Wechsel-/Präsenzunterricht mit Abstand der 4. Jahrgangsstufe)ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft.

Beispiel: Überschreitung des Schwellenwerts von 100 am Sonntag, Montag und Dienstag  Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1, 2, 3 und Wechsel-/Präsenzunterricht mit Abstand der 4. Jahrgangsstufe ab Donnerstag.

Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde macht unverzüglich amtlich bekannt, sobald ein relevanter Schwellenwert der 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über- oder an fünf aufeinander folgenden Tagen unterschritten wurde.

Aktuell gilt für die Grundschule Triefenstein:

Da wir auch bis Freitag über dem Schwellenwert von 100 lagen, bleibt es zunächst bei dem bisherigen Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1, 2, 3 und dem Wechsel-/Präsenzunterricht mit Abstand für die Jahrgangsstufe 4 sicher bis zum Donnerstag, 06.05.21.

Stand 05.05.21: Da der Inzidenzwert seit fünf Tagen unter 100 gesunken ist, findet am Freitag, 07.05. Wechselunterricht für alle Klassen statt.

Ein Wechsel der Unterrichtsform könnte also ab jetzt auch während der Woche erfolgen. Wir würden sie in diesem Fall zeitnah über Homepage und Klassenlehrkraft informieren.


Notbetreuung für die Woche vom 3. bis 7. Mai 2021 (Stand 29.04.2021)

Aus aktuellem Anlass bitten wir Kinder rechtzeitig zur Notbetreuung anzumelden, da wir sonst nicht genügend Aufsichtspersonen einplanen können. Anmeldungen gelten nur für die angegebene Woche und müssen jede Woche neu gestellt werden!

 Kinder, die zum Unterricht oder zur Notbetreuung an die Schule kommen, können anschließend die Mittagsbetreuung wie gebucht besuchen. Bitte informieren Sie die Mittagsbetreuung über Ihren Bedarf stets rechtzeitig und auch direkt (mib-gstriefenstein@hb-learning.de). Wir geben zwar die Anmeldungen für die Notbetreuung, soweit wir sie erhalten, weiter. Aber auch die Mittagsbetreuung muss rechtzeitig planen, um genügend Betreuungspersonal vor Ort zu haben.

Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen,

– desto mehr Kontakte haben sie.

– desto mehr Lehrerstunden sind in der Notbetreuung gebunden und stehen nicht mehr z. B. für Distanzunterricht zur Verfügung.

Nehmen Sie das Angebot bitte daher nur in Anspruch, wenn eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann.

Abgabe der Notbetreuungsanträge bitte per Mail, über den Schulbriefkasten oder das Sekretariat bis zum Freitag der Vorwoche, 10 Uhr:

Antrag auf Notbetreuung_3-7Mai021


Wechsel-/Präsenzunterricht mit Abstand für die 4. Jgst., Distanzunterricht für die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 ab Montag, 26. April 2021 (Stand 23.04.21, 9 Uhr)

Die bayerische Staatsregierung plant zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der nach wie vor sehr hohen Inzidenzwerte keine Änderungen an den bestehenden Vorgaben zum Unterrichtsbetrieb.

Der heute Morgen amtlich bekannt gegebene Inzidenzwert im Kreis Main-Spessart beträgt 124,4.

Demnach ist weiterhin nur Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand möglich für die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule Triefenstein. Es gelten die Stundenpläne für die vierten Klassen der letzten Woche, die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 erhalten Distanzunterricht.

Einen Elternbrief des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus mit den aktuellen Informationen zum Unterrichtsbetrieb an den byerischen Schulen und zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen können Sie hier herunterladen..

Bitte beachten Sie die Änderungen gegenüber der Fassung vom 12.03.21: Der Schulbesuch trotz leichter Krankheitssymptome (Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache, verstopfte Nasenatmung und gelegentlicher Husten) ist erlaubt, wenn ein negatives Testergebnis eines Schnelltests (im Testzentrum oder beim Arzt oder anderen geeigneten Stellen) oder eines PCR-Tests vorgelegt wird.


Unterrichtsbetrieb ab 19. April 2021 (Stand 16.04.2021)

Die örtlichen Kreisverwaltungsbehörden haben heute den maßgeblichen Inzidenzbereich (16.04.21: über 100) für den jeweiligen Landkreis  amtlich bekanntgegeben .

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet für die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 Distanzunterricht statt. Für die Jahrgangsstufe 4 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt. Die Busse fahren nach dem regulären Fahrplan morgens und mittags die Schule an. Zusätzliche Busse um 11.05 Uhr fahren nicht.

Nur mit einem aktuellen, negativen Covid-19-Test dürfen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht/die Notbetreuung besuchen. Das negative Testergebnis kann vorgelegt werden durch:

  • einen Selbsttest (Kurzanleitung), der mehrmals pro Woche unter Aufsicht in der Schule durchgeführt wird. Eine ausdrückliche Einverständniserklärung durch die Eltern ist nicht erforderlich.

oder

  • einen PCR- oder Poc-Antigen-Schnelltest, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde und bei einer Inzidenz über 100 nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.

Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte, die trotzdem ein zu hohes Risiko beim Schulbesuch sehen, können weiterhin einen Antrag auf Beurlaubung stellen. Diese Regelung ist bis auf weiteres verlängert.

Wenn Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn nicht an den Selbsttests in der Schule teilnehmen soll und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorgelegt werden kann, müssen Sie das der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch ist dann nicht möglich.

Das ausführliche Informationsschreiben des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (09.04.2021, 14.55 Uhr) finden Sie hier.

Das Antragsformular Notbetreuung können Sie hier herunterladen: Antrag auf Notbetreuung_19-23April2021


Wechselunterricht und Notbetreuung ab 12. April an der Grundschule Triefenstein (Stand 09.04.2021, 14.55 Uhr)

Wie das Landratsamt amtlich bekannt gegeben hat, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag, 9. April 2021 zwischen 50 bis 100.

Somit findet Wechselunterricht für alle Klassen der Grundschule Triefenstein statt.

In der Woche vom 12. bis 16. April 2021 (15 KW=ungerade Kalenderwoche) gelten die Gruppeneinteilungen und Stundenpläne zum Wechselunterricht: :

Block 1: 1a, 1b, 1c, 1d, 3A, 3/4 (4. Jg.), 4A ist  in der Schule am Montag und Mittwoch.

Block 2: 2a, 2b, 2c, 2d, 3B, 3/4 (3. Jg.), 4B ist in der Schule am Dienstag, Donnerstag und Freitag.

Busse fahren nach normalem Linienfahrplan morgens und mittags, zusätzlich wird jeweils ein Schulbus um 11.05 Uhr eingesetzt.

Notbetreuung findet bei dringendem Bedarf statt. Wir bitten um Rückmeldung in dieser Woche bis Samstag, 10.04.2021, 15 Uhr. Das Anmeldeformular für die Woche vom 12. bis 16. April finden Sie hier:  Antrag auf Notbetreuung_12-16April2021.

Es besteht auch bei einer Inzidenz unter 100 Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler (siehe unten: Bayerische Staatskanzlei, 07.04.2021), die die Schule (auch die Notbetreuung) besuchen. Siehe dazu auch die allgemeinen Informationen auf der Webseite Mehr Sicherheit durch Selbsttests an bayerischen Schulen (aktualisiert am 08.04.21, 13 Uhr) und die Informationen des KM zum Datenschutz STMUK_Formular_Elternbrief_Selbsttest .

Nur mit einem aktuellen, negativen Covid-19-Test dürfen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht/die Notbetreuung besuchen. Das negative Testergebnis kann vorgelegt werden durch:

  • einen Selbsttest (Kurzanleitung), der unter Aufsicht in der Schule durchgeführt wird. Eine ausdrückliche Einverständniserklärung durch die Eltern ist nicht erforderlich.

oder

  • einen PCR- oder Poc-Antigen-Schnelltest, der außerhalb der Schule von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde und bei einer Inzidenz unter 100 nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.

Das ausführliche Informationsschreiben des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (09.04.2021, 14.55 Uhr) finden Sie hier.


Bayerische Staatskanzlei: Auszug aus dem Bericht aus der Kabinettssitzung vom 7. April 2021

... Nach wie vor kommt umfangreichen Testungen erhebliche Bedeutung zu. Es ermöglicht das Aufspüren und Brechen von Infektionsketten und schafft so Sicherheit. Testen ermöglicht das Offenhalten von gesellschaftlich wichtigen Bereichen, wie insbesondere dem Schulbetrieb.

Vor diesem Hintergrund hat der Ministerrat heute beschlossen:

Im Bildungsbereich zeigt sich, dass auch Schulen Teil des Pandemiegeschehens sind. Um Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräfte bestmöglich zu schützen, muss die Teststrategie konsequent umgesetzt und bedarfsgerecht nachjustiert werden:

Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 gilt für Schülerinnen und Schüler eine zweimal wöchentliche Testpflicht an der Schule als Voraussetzung für eine Teilnahme am Präsenzunterricht. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 gilt diese Testpflicht mindestens zweimal wöchentlich. Diese Testpflichten gelten ebenso für Lehrkräfte und das weitere an Schulen tätige Personal.

Den gesamten Bericht finden Sie hier.

Ob an der Grundschule Triefenstein in der kommenden Schulwoche der Unterricht als Präsenz-, Wechsel- oder Distanzunterricht/Wechselunterricht für die 4. Jahrgangsstufe durchgeführt wird, hängt von den Inzidenzwerten ab und wird weiterhin immer freitags vom Landratsamt amtlich bekannt gegeben.

Sobald neue und detailliertere Informationen die Schule erreichen, werden wir Sie zeitnah informieren.


Das gesamte Team der Grundschule Triefenstein wünscht allen frohe und erholsame Ostern!


Unterrichtsbetrieb nach den Osterferien ab 12. April 2021 (Stand 26.03.2021)

Die örtlichen Kreisverwaltungsbehörden stellen weiterhin jeweils am Freitag jeder Woche den maßgeblichen Inzidenzbereich für den jeweiligen Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt fest und machen ihn amtlich bekannt.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 im jeweiligen Landkreis bzw. in der jeweiligen kreisfreien Stadt findet voller Präsenzunterricht für alle Klassen in der Grundschule (d. h. auch ohne Mindestabstand) statt.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bis 100 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht für alle Klassen der Grundschule mit Mindestabstand statt. In der Schule werden zweimal in der Woche Selbsttest für Schüler und Schülerinnen angeboten, die der Kultusminister nachdrücklich empfiehlt. Dies gilt auch für die Notbetreuung bei diesen Inzidenzwerten.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet für die Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 Distanzunterricht statt. Für die Jahrgangsstufe 4 findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.

Wichtige Neuerung für die 4. Jahrgangsstufe: An den Präsenztagen bei einer Inzidenz über 100 dürfen die Schülerinnen und Schüler nur mit einem negativen Selbsttest  in der Schule* oder der Bestätigung eines höchstens 48 Stunden alten negativen PCR- oder POC-Antigen-Schnelltests, der von medizinisch geschultem Personal durchgeführt wurde, am Unterricht teilnehmen. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.

Wichtig: Auch der Besuch der Notbetreuung ist bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 nur mit einem negativen Corona-Testergebnis möglich.

Das Antragsformular Notbetreuung können Sie hier herunterladen: (Formular folgt in Kürze)

Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte, die trotzdem ein zu hohes Risiko beim Schulbesuch sehen, können weiterhin einen Antrag auf Beurlaubung stellen. Diese Regelung ist bis auf weiteres verlängert.

Weitere Infos finden Sie hier im Elternbrief von Kultusminister Prof. Dr. Piazolo: M an Eltern_Unterricht nach den Osterferien – Endfassung_R

* Informationen zu den Selbsttest auf der Seite des Kultusministeriums: https://www.km.bayern.de/eltern/meldung/7230/mehr-sicherheit-durch-selbsttests-an-bayerischen-schulen.html

STMUK_Formular_Elternbrief_Selbsttest

* Selbsttest an der Schule können nur nach Einwilligung durch die Erziehungsberechtigten durchgeführt werden. Das Formular, das die Kinder dazu am Testtag unterschrieben vorlegen müssen, finden Sie hier: STMUK_Formular_Einwilligung_Selbsttest


Neue Regelungen bei Krankheitssymptomen (Stand 12.03.2021)

Haben Kinder Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache, verstopfter Nasenatmung ohne Fieber, gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern können diese die Schule weiterhin ohne Test besuchen.

Kranke Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hals- oder Ohrenschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen die Schule nicht besuchen. Das gilt auch für die Notbetreuung.

Die Wiederzulassung zur Schule ist erst wieder möglich, wenn das betroffene Kind wieder bei gutem Allgemeinzustand ist (bis auf leichte Erkältungs- beziehungsweise respiratorische Symptome). Zudem ist die Vorlage eines negativen Testergebnisses (PCR- oder POC-Antigen-Schnelltest) notwendig. Der erforderliche Test kann auch während der Erkrankungsphase durchgeführt werden. Betroffene müssen nicht abwarten bis die Krankheitssymptome abgeklungen sind. Die Vorlage eines selbst durchgeführten Schnelltests (Laientest) genügt für den Nachweis nicht.

Elternbrief des Bay. Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (12.03.2021): 210312-Umgang-mit-Erkältungssymptomen_final


Falls Sie Bedarf für die Notbetreuung haben, schicken Sie bitte bis spätestens Samstag, 17 Uhr eine kurze Nachricht an die Schuladresse (schulleitung@grundschule-triefenstein.de) und geben Sie das ausgefüllte Formular Ihrem Kind am ersten Betreuungstag mit in die Notbetreuung.

Die Anmeldungsformulare für die Notbetreuung finden Sie hier: Antrag auf Notbetreuung_15-19Maerz2021_aktualisiert12.30 Uhr

Bitte beachten Sie, dass während des Distanzunterrichts nur Linienbusse (keine Schulbusse um 11.05 Uhr) fahren! Der Transport am Morgen mit dem normalen Linienbus zur Schule und am Mittag (12.05, 12.40/12.45 Uhr) findet nach Linienfahrplan statt.


Quarantäne von Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP1), Stand 25.02.2021

Im Schreiben des bay. Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) wird auf eine Änderung des Vollzug des Infektionsschutzgesetzes hingewiesen.

Für die Kontaktpersoneneinstufung im schulischen Umfeld ist ab sofort grundsätzlich eine Risikoermittlung durch das zuständige Gesundheitsamt erforderlich. Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des RKI zum Kontaktpersonenmanagement nimmt das Gesundheitsamt eine Einstufung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte und ggf. weiteren Schulpersonals in die Kategorien Kontaktpersonen 1 (KP1) oder 2 (KP2) vor.
Wird eine Infektion mit SARS-CoV-2 bei einer Schülerin oder einem Schüler – ggf. im Nachgang zu einem Schnelltest – mittels PCR nachgewiesen, so sind alle Angehörigen der gesamten Klasse bzw. des Kurses oder der Lerngruppe – also alle Personen(-gruppen), zu denen eine relevante Exposition bestand, als Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP 1) zu betrach-ten und entsprechend zu verfahren

Aufgrund der Virusmutationen ist die Möglichkeit einer Freitestung am 5. Tag der Quarantäne von Kohorten nicht mehr vorgesehen und eine grundsätzliche Quarantäne von 14 Tagen aller KP1 bestimmt worden. Die Quarantäne endet, wenn ein 14 Tage nach dem letzten relevanten Kontakt durchgeführter Test (Antigenschnelltest o-der PCR-Test) ein negatives Ergebnis zeigt, mit dem Vorliegen eines negativen Ergebnisses dieser Abschlusstestung. Treten während der Quarantäne Symptome auf, die auf COVID-19 hin-weisen können, ist umgehend eine Testung zu veranlassen. Auch nach vollständiger Impfung der KP 1 ist eine Quarantäne erforderlich.

Für KP 2 wird für 14 Tage nach dem letzten Kontakt mit dem Quellfall eine Kontaktreduktion empfohlen, insbesondere zu Personen mit Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe. Ein Schulbesuch ist jedoch weiter möglich. Bei Auftreten von Symptomen, die auf COVID-19 hindeuten könnten, sollte sich die betroffene Person isolieren, mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen und eine Testung auf SARS-CoV-2 durchführen lassen.


Informationen zum Tragen von Smartwatches im Unterricht:

Smartwatches-GS Triefenstein_Stand2Okt2020


Die Schule Triefenstein im Schnee (09.02.2021)


28.11.2020: Es ist Advent

Wenn die Schüler unsere Aula betreten, erkennen sie sofort: Es ist Advent. Herr Müller hat wieder liebevoll eine Adventsecke gestaltet, der Adventskranz strahlt von der Decke herunter und Frau Maierhofer hat die Fenster weihnachtlich mit Arbeiten der Kinder gestaltet. Die Schulfamilie bedankt sich herzlich.

20.11.2020: Vorlesetag zu Coronazeiten

In diesem Jahr lasen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Büchereien Triefensteins den einzelnen Schulklassen nicht persönlich in der Grundschule vor, sondern sie besuchten sie virtuell.

Dafür sagen wir herzlich danke. Weitere Informationen zum Vorlesetag finden Sie hier