Klasse 1/2c

Klassenleitung im Schuljahr 2017/18: Fr. Marshaus

Klassenelternsprecher: 1. Tatjana Mundin    2. Manuela Kempf

Juli 2018: Die Zweitklässler präsentieren ihre Lernplakate zu einem ausgewählten Wiesentier

Viel gelernt haben die Zweitklässler beim Erstellen des Steckbriefes zur Wiesenpflanze. Ihr selbstständiges Können zeigten sie jetzt beim Lernplakat. Auch das Präsentieren klappte viel besser.  Stolz waren alle auf die gelungene Arbeit.

29.06.2018: Gemeinsame Wanderung mit Eltern  und Geschwistern

Das Schuljahr neigt sich dem Ende entgegen und traditionsgemäß fand eine abschließende Wanderung statt, die vom Elternbeirat organisiert wurde. Wir liefen bei sommerlichem Wetter zunächst von der Schule zum Spielplatz am Main, auf dem sich die Kindern richtig austoben konnten. Danach führte uns der Weg zur Fischerhütte am Baggersee. Dort stärkten wir uns und genossen die abendlichen Temperaturen.

4.-8.06.2018: Die Zweitklässler tragen ihre Steckbriefe zu einem ausgewählten Wiesentier vor
18.05.2018: Unser Wiesentag

Heute verlegten wir unser Klassenzimmer auf die Wiese vor dem Schulhaus. Aus diesem Anlass konnten wir Frau Janina Kempf gegrüßen.

Zunächst suchten die Schüler in der Natur Wiesenpflanzen, die ihnen auf Bildern gezeigt wurden. Stolz zeigten sie die gefundenen Pflanzen und erklärten, was sie schon darüber wissen.

Im Anschluss daran gingen alle mit Lupenbechern auf Tiersuche. Viele Raupen, Käfer, Falter, Spinnen und Ameisen konnten wir genau betrachten.

Eine große Überraschung erwartete uns zum Schluss. Frau Kempf ließ Löwenzahnblätter, Schafgarbe und Breitwegerich suchen. Diese wurden im Klassenzimmer gewaschen, klein geschnitten und mit Quark und Joghurt vermischt. Danach durften alle die kleine Köstlichkeit auf Brot probieren. Es schmeckte richtig lecker.

Frau Kempf erzählte uns viele interessante Dinge zu Wiesenpflanzen und -tieren. Wir konnten die Köstlichkeiten der Natur kosten. Dafür danken wir herzlich.

20.04.2018: Zahngesundheit

Die Schüler der Klassen 1/2 a, b und c erhielten Besuch von der Zahnarztpraxis „Main-Zahnärzte“. Frau Dr. Brömer und Frau Mocciaro erklärten den Schülern, wie wichtig es ist, seine Zähne richtig zu putzen, damit sie kein Karies bekommen.  Die Hausaufgabe für die Zahngesundheit besteht darin, zweimal am Tag nach dem Frühstück und Abendessen die Zähne gründlich zu putzen. Um die Zähne zu schützen, achten wir auf Nahrungsmittel, die möglichst wenig Zucker enthalten.  Zum Abschluss  bekam jeder Schüler ein Zahnputzset geschenkt. Wir bedanken uns recht herzlich für die Ausführungen und versprechen, unsere Zähne gut zu pflegen.

23.03.2018: Autorenlesung mit Heiko Wolz

Gemeinsam mit dem Autor erfanden die Klassen 1/2a, b und c eine lustige Geschichte und dieser setzte sie zur Freude der Schüler schauspielerisch um.

Das Zombiekaninchen

Es war einmal ein Zombiekaninchen mit einem pinkfarbenen Fell und einem kotzgrünem Puschelschwanz. Es trug ein viel zu enges kurzes T-Shirt mit einem Kackhaufen drauf und eine weiße Unterhose mit einem roten Herzchen. (Leonie 1/2c)

Es läuft ganz elegant vor uns hin und her und bei jedem dritten Schritt ertönt ein schrilles Geräusch (Michelle 1/2b).

Das Zombiekaninchen hatte natürlich auch einen ganz ausgefallenen Namen, es hieß Hildegunde (Autor), Rippenbiest (Vorschlag Franz 1/2c ) und Karottennase (Vorschlag Charlotte 1/2c).

Der größte Wunsch im Zombieherz war einmal Motorradweltmeister  (Lenard 1/2 a), ganz große Zähne (Lenny 1/2a) oder einen Döner essen (Autor).

Sofort machte es sich auf den Weg und fiel in einen 50m tiefen Graben (Leonie 1/2c). Den musste das Zombiekaninchen unbedingt wieder hoch, denn es roch den köstlichen Döner. Also grub es sich mit der ganzen Kraft nach oben. Endlich dort angekommen schloss es die Augen und spürte den Dönergeruch. Bumm, da stieß es an eine Mauer. So ein Mist, dachte es und wollte schon nach Hause. Da machte es einen gewaltigen Pups und die Mauer fiel in sich zusammen. Endlich war der Weg frei. Aber was war das? eine große Straße mit vielen LKWs lag noch zwischen dem Kaninchen und der Dönerbude. O nein, schrie es so laut, dass alle LKWs stehen blieben.

Endlich hatte das Zombiekaninchen sein Ziel erreicht und bestellte einen Döner mit Zwiebel-Knoblauchsoße. Das schmeckte köstlich und tropfte auf den Kackhaufen des engen T-Shirts.

Zufrieden rollte sich Hildegunde auf der Motorhaube des liafarbenen Autos vor der Türe zusammen und schnarchte.

Weihnachten 2017:

Mit dem Lied: „Zwei Weihnachtsmäuse“ stimmen die Schüler Eltern und weitere Gäste auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

Dezember 2017: Jahreszeiten

Die Zweitklässler beschäftigten sich mit den Jahreszeiten genauer. Sie wählten eine aus und beschrieben, was für diese Jahreszeit typisch ist und warum sie genau diese  besonders lieben.

Anschließend präsentierten sie ihre Arbeit und erläuterten dabei ihre Gedanken.

23.10.2017: Was Luft alles kann

Mit vielen Versuchen stellten die Schüler fest, Luft kann bewegen und antreiben, sie kann das Flugzeug tragen, ebenso den Fallschirm und natürlich auch bremsen. Mit Luft kann man eine Last anheben. Luft kann man spüren und manchmal riechen. Erkennen konnten alle, wie ein Ballon mit warmer Luft sich langsam füllt. Bei einem Heißluftballon wäre das natürlich noch besser zu sehen.

17.10.2017: Wir bündeln

Die Schüler brachten herbstliche Dinge mit und bekamen den Arbeitsauftrag: Lege zum Beispiel deine Kastanien so, dass du sie schnell zählen kannst. So legten sie in Dreier-, Vierer-, Fünfer- und Sechserbündeln. Aber wirklich schnell konnte man bei einer großen Anzahl nicht zählen.

Übersichtlicher war die Zehnerreihe. Schnell erkannten wir die 95 Kaffeebohnen. Danach bündelten alle in Zehnerreihen.

 

26.09.2017: Unser gemeinsamer Herbstausflug

Alle Klassen 1/2 unternahmen bei schönem Herbstwetter eine Wanderung durch den Wald, zeigten, wie schnell sie laufen können, bei einer Übung am Wald-Wichtel-Weg und tobten sich am Marktheidenfelder Spielplatz aus. Anschließend fuhren alle mit dem Bus zur Schule zurück.

18.07.2017: Schwimmbadregeln mit ersten Übungen im Freibad

Am Dienstag, dem 18.07.2017, haben die Klassen 1/2b und c einen Ausflug ins Lengfurter Freibad gemacht. Der Schwimmmeister Herr Meinecke hat uns die Baderegeln erklärt. Danach haben wir am Schwimmbadrand die Bein- und Armbewegungen geübt. Dann durften wir endlich ins Wasser.

Leonie

Wir sind viele Bahnen geschwommen, das hat mir gut gefallen. Viel Spaß hat auch das Rutschen gemacht.

Louis

Wir sind um die Wette geschwommen, das hat mir sehr gut gefallen. Danach haben wir geübt, den Rettungsring zu werfen und den Geretteten herauszuziehen.

Finn

Es war super, dass wir im tiefen Becken schwimmen konnten und gelernt haben, wie wir andere mit dem Rettungsring retten können. Das Wasser war schön warm, das hat mir gefallen. Super war die Wellenrutsche.

Zoe

Ich habe den Rettungsring in das Becken geworfen und einen gerettet. Mir hat aber auch gefallen, im Wasser mit anderen zu spielen.

Maria

14.07.2017: Klassenausflug mit Eltern und Geschwistern

Am Nachmittag trafen sich alle am Parkplatz der Schule, um gemeinsam einen Auflug zum Wald-Wichtel-Weg zu unternehmen. Vorbei am Wichteldorf krochen wir durch einen Zweigetunnel, liefen über den Barfußpfad und kamen am Aussichtsturm vorbei. Anschließend knurrte dem einen oder anderen schon der Magen, deshalb ging es zurück zur Campingplatzgaststätte. Dort aßen wir Pizza und andere leckere Sachen. Austoben konnten wir uns noch auf dem Spielplatz, bevor es wieder nach Hause ging.

Danke für die außergewöhnliche Sportstunde!

5.07.2017: Wanderung zur Papiermühle

Alle Schüler machten sich bei herrlichem Sommerwetter auf den Weg nach Homburg. Nach einer Pause begann die Führung in der Papiermühle. Es führte uns Herr Bauer und erzählte uns, wie früher Papier hergestellt wurde. Es war viel aufwendiger als heute.

Danach durfte jeder mit Unterstützung von Herrn Follmer und Herrn Bauer eigenes Papier schöpfen. Abschließend liefen wir noch zum Spielplatz, bevor uns der Bus nach Hause fuhr. Ein schöner Schultag ging zu Ende.

19.05.2017: Die Steckbriefe und Lernplakate zu den Heckentieren

Alle haben sich ein Heckentier ausgesucht und dazu Material gesammelt. Die Erstklässler erstellten einen Steckbrief ins HSU-Heft, die Zweitklässler ein Lernplakat und einige  verwirklichten noch eigene Ideen. Danach wurden alle der Klasse vorgestellt und entsprechend gewürdigt.

17.05.2017: Unser Heckentag

Wir begrüßen Frau Janina Kempf zum Heckentag in unserem Klassenzimmer. Zuerst erzählen wir, was wir über Heckensträucher und Tiere schon alles erfahren haben.

Folgendes haben wir heute dazu gelernt:

Finn schreibt: Janina zeigte uns ausgestopfte Vögel wie den Eichelhäher, den Buntspecht und weitere. Wir durften sie auch streicheln.

Fridolin schreibt: Ich habe erfahren, dass der Weberknecht im Vergleich zu anderen Spinnen nur eine Kugel als Bauch hat.

Leonie schreibt: Wir haben viele Tiere wie z.B. Spinnen, Ameisen in der Hecke gefunden, sie unter der Lupe betrachtet und wieder frei gelassen.

Franz schreibt: Ich habe gelernt, dass der Specht viele Löcher macht und seine Frau entscheidet, welches ihr zum Brüten am besten gefällt. Ich habe erfahren, dass man aus manchen Beeren Marmelade machen kann.

Lola schreibt: Ich habe mich gefreut, dass der blaue Schmetterling „Bläuling“ sich auf meine Hand gesetzt hat. Jetzt konnten wir ihn genau betrachten. Wir durften die Marmelade der Heckenfrüchte probieren. Das war lecker.

Viele Kinder haben sich das erste Mal getraut, ein Tier wie eine Spinne, Raupe oder Käfer einzufangen, es zu betrachten und wieder frei zu lassen. Das war mutig von euch, super!

16.05.2017: Emilia liest im Waldkindergarten

Bei herrlichstem Wetter machen wir uns auf in den Marktheidenfelder Wald. Vorbei an vielen bekannten Heckensträuchern erreichen wir den Aussichtsturm des Waldwichtelweges. Dort stärken wir uns und entdecken dann den Gedenkstein des „Mohre Hansle“. Interessiert hören alle der Legende zu. Dann führt uns Emilia weiter zum Waldkindergarten. Begeistert von dem Gelände spielen alle Kinder erst einmal ausgiebig. Dann liest Emilia ihre Gechichte vor und wird dabei von Amseln musikalisch begleitet. Das war ein einmaliges Erlebnis. Gerne wären alle noch länger geblieben, aber wir mussten wieder den Rückweg einschlagen. Unterwegs entdeckten wir drei Rehe und drei Blindschleichen sowie einige Schnecken und Raupen.

Wir danken dem Waldkindergarten, dass wir euch besuchen durften.

8.05.2017: Lola schreibt eine Geschichte für Herrn Bombelmann

Anlässlich der Autorenlesung von Herrn Lambrecht schreibt Lola diese Geschichte:

Herr Bombelmann im Märchenland

Herr Bombelmann malt heute ein Eichhorn und einen Drachen, bis es Abend wird. Dann schläft er ein. Im Traum ist er im Märchenland. Dort befindet sich Prinzessin Eichhorn. Sie wurde von einer Hexe entführt.

Der mutige Prinz Drache versucht, die Prinzessin zu retten. Doch die Hexe verwandelt ihn zuerst in einen sehr hübschen Prinzen und lässt dann Prinzessin Einhorn frei. Sie heiraten und bekommen bald kleine Drachen mit Hörnern.

Herr Bombelmann wacht auf und lächelt. Sofort macht er sich an die Arbeit und malt zuerst die gute Hexe  und eine Burg. Dann schreibt er die Geschichte auf.

Darauf antwortete Herr Lambrecht:

Hallo Lola,

du hattest eine tolle Idee! Herr Bombelmann „erlebt“ im Traum eine Geschichte im Märchenland, malt die Bilder dazu und schreibt die Geschichte auf. Wusstest du. dass das alles nur möglich war, weil er schreiben, lesen und zeichnen kann? So wie du auch!

Das hast du prima gemacht, ganz super! Deine Geschichte gefällt mir so gut, dass du sie bereits im Internet lesen kannst.

www.bombelmann.de       Kinderautoren

28.03.2017: Mülltrennung

Die Zweitklässler erklärten heute der Klasse 3/4, wie der auftretende Müll richtig getrennt wird.

23.03.2017: Einfühlungsübungen in den blinden Bartimäus

Die katholischen Schüler der Klassen 1/2 a und b spielten die biblische Geschichte nach.

17.03.2017: Ein Musikinstrument aus unterschiedlichen Materialien

Im HSU-Unterricht lernten die Schüler verschiedene Materialien kennen, z.B.: Metall, Stein, Holz, Papier, Plastik, Gummi. Um sich mit diesen Stoffen näher vertraut zu machen, sollten sie unter anderem diese zum Klingen bringen. Sie bauten Musikinstrumente und stellten sie in der Schule vor. Dabei erklärten sie, welches Material sie ausgewählt haben und wie sie es zusammengebaut haben. Abschließend lauschten wir den Klängen. Es zeigte sich, dass sich große Erfinder in der Klasse befinden.

Der krönende Abschluss war das gemeinsam erklingende Orchester mit einer gelungenen Vorstellung.

15.02.2017: Wie lebte Jesus?

Mit diesem Thema beschäftigten sich die katholischen Schüler. Sie betrachteten Bilder der Landschaft und erfuhren Interessantes vom Leben früher. Anschließend bastelten alle ein Haus mit einem Zimmer, in dem wohnen, essen, kochen und schlafen stattfand. Zum Schluss stellten wir alle Häuser zu einer Stadt auf.

9.02.2017: Ich male mir den Winter

Nach dem gleichnamigen Gedicht von Josef Guggenmos malten alle Schüler ihren Winter und freuten sich über die guten Ergebnisse.

20.01.2017: Wir jonglieren mit dem Luftballon

Hier ein Einblick in unsere heutige Sportstunde:

14.12.2016: Zum Besuch der „kleinen Hexe“ im MAINFRANKEN THEATER Würzburg

Lola schrieb zum Theaterbesuch:

Die kleine Hexe ist 125 Jahre alt. Sie fliegt dorthin, wo die großen Hexen tanzen. Obwohl die großen Hexen sagen, sie sei zu jung. Als man sie sah, wurde sie bestraft. Die Oberhexe nahm ihr den Besen ab. Sie musste deshalb drei Tage heimlaufen. Die Füße taten ihr sehr weh. Die kleine Hexe übte fleißig und deshalb ging alles gut aus, das gefiel mir gut.

Louis schrieb:

Die kleine Hexe hatte auch einen Freund, den Raben Abraxas. Sie ist eine gute Hexe, weil sie den Menschen hilft. Alle Hexenbücher und Hexenbesen hat sie verschwinden lassen. Danach hat sie alle Freunde zur Walpurgisnacht auf den Blocksberg eingeladen. Das gefiel mir besonders gut.p1010059

 

06.12.2016: Wir kochen Apfelmus

Bereits früh am Morgen hatten alle Kinder ihre Materialien zum Apfelmuskochen dabei und richteten ihren Arbeitsplatz her. Geduldig warteten sie, bis es los ging. Eifrig schälten und schnitten sie ihre Äpfel. Bald konnten die Schüler die ersten Stückchenzusammen mit Zucker und Wasser  in den Topf geben. Immer wieder schauten sie neugierig in den Topf und rührten die Masse um. Es roch so gut im Klassenzimmer. Als das Mus endlich fertig war, mussten alle noch eine Stunde warten, bis es ein wenig abgekühlt war.

Dann war es endlich so weit. Es schmeckte so köstlich, dass fast alle so lange Nachschub holten, bis der Topf leer war.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“53″ gallery_width=“600″ gallery_height=“400″ cycle_effect=“fade“ cycle_interval=“7″ show_thumbnail_link=“1″ thumbnail_link_text=“Übersicht“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_slideshow“]01.10.2016: Unsere Herbstwanderung

Link zum Beitrag